Mythos. Was uns die Götter heute sagen

von Stephen Fry

Kommentare: 0

Stephen Fry, der 1957 in London geboren wurde, ist vor allem bekannt als englischer Sprecher der Harry-Potter Romane. Neben seiner Tätigkeit als Sprecher, arbeitet er als Schauspieler in diversen Film- und Fernsehprojekten, Comedien und schreibt seit den 90er Jahren Drehbücher, Belletristik und Essays. Damit zählt er nicht nur zu einem der produktivsten britischen Künstlern sondern auch zu einem der bekanntesten. Diese Bekanntheit nutzt er auch politisch, indem er sich unter anderen für den Atheismus, die Rechte der LGBTQ-Community oder die Behandlung von Depressionen einsetzt. 2017 erschien sein erster Band an Neuerzählungen der griechischen Sagen, der im folgenden Jahr durch einen zweiten ergänzt wurde.



„Es machte Zeus und den anderen guten Göttern, Titanen und unsterblichen große Freude, sich unter die charmanten, kindlichen Homunkuli zu mischen, die Prometheus aus Lehm gestaltet hatte.“

„Mythos“ ist eine Neuerzählung der griechischen Sagen, die sich mit der Vorgeschichte der Titanen und Götter beschäftigt. Fry beginnt mit der Erstellung der Welt, dem Aufstieg der Urgötter und deren Untergang, Kronos und seinen Geschwistern und den zwölf griechischen Hauptgöttern. Neben deren Hintergrund, erzählt er Anekdoten von Sterblichen und Nebengöttern, von Dryaden und Monstern.

„Zeus meinte es gut. Diese vier Wörter haben einem Halbgott, einer Nymphe oder einem Sterblichen schon oft ein Desaster angekündigt.“

Lebendig berichtet er von alten Sagen, die er mit Pop-Kultur, der Bibel und anderen Mythen verbindet. Dadurch schafft er ein buntes, vielschichtiges Bild das auch für jüngere Leser ansprechend ist. Humorvoll und gut lesbar, erzählt er dennoch nicht anspruchslos mit wissenswerten Fußnoten von den jahrtausendalten Sagen. Durch diese reduzierte Zusammenstellung werden auch Zusammenhänge sichtbar, die sonst leicht verloren gehen, wie dass mächtige Männer von mächtigen Frauen entmachtet werden.



„Die Griechen waren das erste Volk, das aus seinen Göttern, Monstern und Helden stimmige Erzählungen gemacht hat, Literatur sogar.“

Endlich eine gute Alternative für jüngere, aber auch ältere Leser*innen, die nicht direkt mit Schwabs Sammlung einsteigen möchten.

Bitte rechnen Sie 8 plus 8.
Zurück

Informationen

Mythos. A Retelling of the Myths of Ancient Greek
Erscheinungsjahr:
2017
Ausgabe: Aufbau, 2019
ISBN: 978-3-351-03731-4
Seiten: 447
Übersetzung: Matthias Frings
Sterne: 4/5