Calendar Girl - Band Eins bis Vier

von Audrey Carlan

Kommentare: 0

Manchmal braucht man rosa Glitzer, Flausch und Schund um aus der Welt zu entfliehen - unter diese Kategorie fallen auch die Romane von Audrey Carlan.

"Sie wollte, dass ich mit dem Kunden kuschle, wenn er vögeln will?"

Audrey Carlan veröffentlichte ihre romantischen Erotik-Romane zuerst im Selbstverlag, bevor sie von Waterhouse Press unter Vertrag genommen wurde. Nach zahlreichen verkauften Exemplaren, Positionen in Bestsellerlisten werden ihre Reihen oft als „Fifty Shades of Grey“-Nachfolger gehandelt. 2015 erschienen die zwölf Kurzgeschichten um die erfolglose Schauspielerin Mia Saunders, die in vier Sammelbänden zusammengefasst wurden.

Mia, die in Las Vegas kellnert und versucht ihre Familie über Wasser zu halten. Ihr Vater, Alkoholiker und Spieler hat bei Kredithaien Schulden im siebenstelligen Bereich. Um ihre Familie zu beschützen und die Schulden zu begleichen, heuert Mia bei der Escort Agentur ihrer Tante an. Für schlappe 100.000 Euro können die Reichen und Mächtigen sie im nächsten Jahr buchen - als Begleitung, nicht fürs Bett. Doch schon bei ihrem ersten Kunden wird Mia schnell klar, dass ihre Libido und ihr Herz einen anderen Weg wählen möchten als ihr Kopf.

„Calendar Girl“ ist oberflächlich, vorhersehbar, überzogen, kitschig und plump. Aber es ist auch unterhaltsam, flauschig und hat erträglich geschriebene Sexszenen. Als lustiger Erotikroman funktioniert „Calendar Girl“, dennoch vermag es seine Schlaglöcher kaum zu kaschieren.

"Eine unglaublich süße Geste für jemanden, der mich gerade so grob behandelt hatte wie der härteste Kerl im BDSM-Club."

Schon bei zwei Kunden ist Mia schwach geworden und hat die Kein-Sex-Regel gebrochen und auch bei dem sexy Baseball-Star Mason scheint die Möglichkeit durchaus nicht ausgeschlossen, bis Mia merkt, dass es in seinem Leben jemanden anders zu geben scheint. Und sie verspürt mal wieder den Drang sich in das Leben anderer Menschen einzumischen. Im Mai scheint endlich Ruhe einzukehren, denn auf Hawaii treffen Familie auf heiße Bademode und einen noch heißeren Samoaner. Doch die Ruhe ist von kurzer Dauer, da der nächste Kunde auf sich warten lässt und etwas mitschwingt, das Mia nicht einordnen kann bis es fast zu spät ist.
Nach einem motivierten Auftakt, scheint Carlan zu schwächeln. Sprachlich flach, rutscht nun auch noch die Storyline in die kitschige Dramatik ab. Die recht gut geschriebenen Sexszenen halten wenigsten die Leser bei Laune während sowohl die Liebe als auch das Happy End und die Entwicklung der Charaktere auf sich warten lässt.

"Jetzt geht es mir um etwas völlig anderes. Ich. Liebe. Dich!"

Nach ihrem Zusammenbruch in Washington fällt es Mia schwer sich in Miami auf den heißen Hip-Hop-Star Anton Santiago einzulassen, doch dann kommt ein alter Freund ihr zu Hilfe und gesteht ihr seine Liebe und alles scheint überwindbar zu sein. Doch schon im August stürzt ein Cowboy Mia in ein neues Chaos, denn sie soll seine Schwester spielen und fühlt sich in dieser Rolle vielleicht etwas zu wohl.
Und als sich dann auch noch der Zustand ihres Vaters ändert, scheinen die zwischenmenschlichen Beziehungen Mias sich neu zu mischen.
Mit vielen logischen Fehlern setzt Carlan in dem dritten Band auf falsche Emotionalität und versucht mit haarsträubenden Eskapaden die Cinderella-Pretty-Woman-Geschichte Richtung Happy End zu schieben. Auch mit dem dritten Band verstrickt Carlan sich tiefer in eine oberflächliche, romantische Erotikgeschichte. Schade, denn aus der Grundidee hätte man sicher mehr machen können, so gleicht es manchmal eher einem Autounfall – das Wegschauen geht nicht, auch wenn es weh tut.

"Ich liebte dieses Grinsen. Für mich stand es für Unbeschwertheit, sich nackt im Bett räkeln und faule Sonntage, die noch vor uns lagen. Endlose Tage des Liebens und Geliebtwerdens."

Eine echte Guilty Pleasure Reihe findet in dem vierten Band um das Escort-Girl-aus-Not Mia Saunders ihren Abschluss. Nachdem Mias Schulden von ihrem Bruder bezahlt wurden, steht dem Happy End mit ihrer großen Liebe und frischverlobten Wes nichts mehr im Wege. Doch die gemeinsame Zeit der Hochzeitsvorbereitungen und Familienzuführungen wird überschattet durch die Ereignisse der letzten Monate, die ihre Spuren hinterlassen haben. Während Mias Karriere mit vollem Schwung beginnt, muss die neugefundene Familie sich alten Dämonen stellen um vollkommenes Glück zu finden.
Kitschiger denn je, lässt Carlan in ihrem letzten Band die ausgestanzten Figuren ihre Ecken und Kanten verlieren und als Schablonenhafte Abziehbilder ein Ballett der Klischees tanzen um ein zuckersüßes Ende zu finden. Zwar packend und amüsant, aber anderseits fast eine Qual – der letzte Band der „Calendar-Girl“-Reihe verspricht einen netten Vormittag nach dem man mit gutem Gewissen die Bücher aussortieren kann.

Was ist die Summe aus 5 und 6?
Zurück

Informationen

The Calendar Girl – January/February/March
Erscheinungsjahr: 2015
Ausgabe: Blanvalet, 2016
ISBN: 978-3-548-28884-0
Seiten: 364
Übersetzung: Friederike Ails und Graziella Stern
Sterne: 2/5


The Calendar Girl – April/Mai/June
Erscheinungsjahr: 2015
Ausgabe: Blanvalet, 2016
ISBN: 978-3-548-28885-7
Seiten: 412
Übersetzung: Friederike Ails, Christiane Sipeer und Graziella Stern
Sterne: 1/5

The Calendar Girl – July/August/September
Erscheinungsjahr: 2015
Ausgabe: Blanvalet, 2016
ISBN: 978-3-548-28886-4
Seiten: 398
Übersetzung: Friederike Ails und Christiane Sipeer
Sterne: 1/5

The Calendar Girl – October/November/December
Erscheinungsjahr: 2015
Ausgabe: Blanvalet, 2016
ISBN: 978-3-548-28887-1
Seiten: 431
Übersetzung: Friederike Ails
Sterne: 1/5