Babylon

von Yasmina Reza

Kommentare: 0

Kurz vor dem Erscheinen, vor zwei Jahren habe ich "Babylon" bereits gelesen, jedoch waren die Erinnerungen sehr verschwommen. Die 1959 in Paris geborene Französin Yasmina Reza begann als Schauspielerin, bevor sie in den 80ern ihren Durchbruch als Autorin von Theaterstücken hatte. Seitdem veröffentlichte sie mehrere Drehbücher, Theaterstücke, Romane und Erzählungen. Am bekanntesten ist "Der Gott des Gemetzels", das 2011 unter dem gleichen Namen von Roman Polański verfilmt wurde. Doch auch ihre anderen Stücke und Romane hatten international Erfolg.

“Wir besitzen viel zu viele Dinge und berauben sie gerade dadurch ihres Sinnes."

Im 2016 erschienen "Babylon" erzählt sie unaufgeregt von einer Dinnerparty. Eine Anfang Sechzigjährige lädt zum ersten Mal seit Jahren ihre Freunde, Bekannte und Nachbarn ein. Aufgeregt verstrickt sie sich in den Vorbereitungen, leiht sich Gläser und Stühle, erwartet nervös ihre Gäste und erblüht unter der ungewohnten Aufregung. Nach einem netten und feuchtfröhlichen Abend, klingelt ihr Nachbar. Er hat im Affekt seine Freundin umgebracht. Aus Freundschaft und dem restlichen Adrenalin verspricht die Erzählerin sie würde ihm helfen die Leiche verschwinden zu lassen.

"Ist es vernünftig, sich um das Geliebtwerden zu bemühen? Ist das nicht eine jener Mühen, die von vornherein zum Scheitern verurteilt sind?"

Aus dieser Situation entsteht ein Streit mit ihrem Mann, eine surreale Aufzugsfahrt und ein Rückblick auf ihr Leben. Im Laufe des kleinen Romans verknüpfen sich die Erinnerungen und Leben der Personen, sie philosophieren über das Leben und den Sinn dieses, knüpfen neue Freundschaften und lassen alte engleiten, streiten und vertragen sich.

"Ich bin verletzlich. Ich bin einsam. Ich habe keine Rettungsleine. Für eine Rutschpartie in die Hölle braucht man eine Rettungsleine, aber wenn ich rutsche, bleibe ich unten."

In einem banalen Rahmen schafft Reza so unaufgeregt und leise die Menschlichkeit zu porträtieren. In all ihren Schattenseiten und liebenswerten Eigenarten. Zwar kein lebensveränderndes Büchlein, aber klug, amüsant und gut zu lesen.

Bitte rechnen Sie 5 plus 6.
Zurück

Informationen

Babylone
Erscheinungsjahr:
2016
Ausgabe: Hanser, 2017
ISBN: 978-3-446-25651-9
Seiten: 224
Übersetzung: Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel
Sterne: 3/5